Massagetherapie: Entspannung für Ihren Körper

 

 

Die Besonderheit der ganzheitlich energetische Massage

Sie integriert wirksame Bestandteile verschiedener Massagemethoden und ist in erster Linie eine spannungslösende Wohlfühlmassage.

 

 

 

 

Die Bestandteile dieser Massage setzten sich zusammen aus:

Klassischer Massage
Energie
Ganzheitlichkeit

Biodynamische Massage

Östliche Techniken


 

 

Geschichte der klassischen Massage:

Schon im Jahre 460 v.Chr. wurde die erste Massage vom griech. Arzt Hippokrates erwähnt.

Er beschrieb die Behandlung einer verrenkten Schulter durch gleichmäßiges leichtes Reiben.

 

Die ersten genaueren Informationen stammen aus der Zeit 1776 – 1839 aus Schweden von Pehr Ling. Deshalb heißt die Klassische Massage auch Schwedische Massage.

 

Die Klassische Massage ist ein Zusammenspiel aus verschieden Handgriffen:

Streichen; Kneten; Walken; Zirkulieren; Klatschungen; Klopfungen; Erschütterungen

Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein. Die klassische Massage kennt keine Kopfmassage.

 

Klassische Massage wird in den meisten Massagepraxen angewandt und ist zwar ein Bestandteil der GEM, sie allein berücksichtigt aber nicht ausreichend die Ganzheitlichkeit und die Energie des Menschen.

 

Energie:

Durch die Massagetechnik der GEM, werden körperliche Spannungen gelöst und Energien freigesetzt.

Diese Energie kann durch die Massagerichtung

a)    Anregend und erfrischend (Sympathikus orientier) oder

b)    Harmonisierend und entspannend (Parasympathikus orientiert) wirken.

 

Ganzheitlichkeit:

Das Eins-Sein von Körper, Geist und Seele sowie die menschliche Vernetzung mit der Umwelt, wird in der GEM als Einheit gesehen.

Bei dem Massieren eines Muskels, geschieht etwas mit dem ganzen Menschen.

Bei einer äußeren Berührung kommt es auch immer zu einer inneren Berührtheit.

 

Biodynamische Massage:

Laut Gerda Boysen (Biodynamische Massage), werden Hände, Füße und Kopf als Ausgänge des Körpers bezeichnet.

Sind diese Ausgänge frei ist es möglich, mit der umgebenden Energie in Verbindung zu stehen.

Aus diesem Grund wird häufig an den äußeren Körperteilen mit der Massage begonnen.

In der Biodynamischen Massage ist die Kopfmassage, sowie Teile der Biorelease – Entspannungsmassage integriert.

 

Östliche Techniken:

Hier werden Massage, Akupressur und Griffe aus der chinesischen Tuina-Massage, sowie aus der Shiatsu erfolgreich zusammengestellt und verwendet.



 

Sinnesqualitäten im Wandel 

In unserer heutigen Gesellschaft verschwindet unser Tastsinn (Fingerspitzengefühl) zunehmend zugunsten der visuellen Wahrnehmung.
Unsere Kinder und wir müssen immer mehr mit den neuen Medien arbeiten.

Massage ist eine Möglichkeit, seine Sinne und seinen Körper wieder bewusst wahrzunehmen.